Vergesslichkeit im Alter

Viele ältere Menschen vergessen gewisse Dinge und andere wiederum nicht. Allerdings hat das nichts mit der Alzheimererkrankung zu tun. Vielmehr liegt es einzig am Gehirn, vielmehr anscheinend an gewissen Proteinen. Dies haben zumindest Forscher herausgefunden, wobei diese auch an Mäusen einige Tests vorgenommen haben.

Gedächtnisverlust bei Mäusen konnte rückgängig gemacht werden

Dabei haben die Forscher ein spezielles Protein im Gehirn verändert, wobei es sich um die Menge handelte. Die Ergebnisse lassen auf neue Therapien beim Menschen hoffen, gerade wenn es um die Vergesslichkeit im Alter geht. Wenn die Studie stimmt, sind anscheinend abnehmende Mengen eines ganz bestimmten Proteins im Gehirn dafür verantwortlich, das wir Menschen im Alter vergesslich werden. Doch noch etwas wurde bei dieser Studie unterstützt, denn dieser Gedächtnisschwund unterscheidet sich bei den Mechanismen der Alzheimer. Das wird wohl sehr viele ältere Menschen beruhigen, die Angst vor der Alzheimererkrankung haben. Hierbei handelt es sich nur um eine altersbedingte Vergesslichkeit, die dann keine Wesensänderung mit sich bringt. Noch wichtiger ist hier aber das Protein RbAp48, denn dies bewirkt anscheinend, das nur schwer zugängliche Abschnitte in der Erbsubstanz ausgelesen werden. Diese Substanz ist für die Funktion der Neuronen und das Entstehen von Erinnerungen ein wichtiger Bestandteil. Doch was noch viel wichtiger war, das sich die Altersvergesslichkeit doch sehr von der Alzheimer, unterscheidet. Dies wurde anhand von 8 gesunden Gehirnen bewiesen, denn diese wurden eingehend untersucht. Die Gehirne gehörten Menschen die schon verstorben waren und in einem Alter von 33 bis 88 Jahren waren. Natürlich wurden die Gehirne der Forschung überlassen. Dabei konzentrierten sich die Wissenschaftler auf den Hippocampus. Genau dieser Teil des Gehirns ist der mit den ältesten evolutionären Strukturen, die in unserem Gehirn vorhanden sind. Dieser Teil wirkt bei der Gedächtnisbindung mit, wobei sich auch die Alzheimer, auf diese Strukturen auswirkt.

Besseres Gedächtnis durch mehr Proteine

Insgesamt funktionieren 17 Gene erkennbar schlechter bei älteren Gehirnen, wie das bei jüngeren Gehirnen noch der Fall ist. Hierbei ist vor allem der Gyruss dentatus im Hippocampus davon betroffen, wobei hier genauer das Gen für RbAp48 betroffen war. Denn die Menge wurde im zunehmenden Alter immer geringer, was die Forscher durch ihre Untersuchungen herausgefunden haben. Genau dieses Ergebnis gab es bei Mäusen, wobei die Forscher genau dieses Gen bei jungen Mäusen ausschalteten. Damit wurden diese vergesslich, wobei eine Zunahme des Proteins diese Vergesslichkeit bei älteren Mäusen wieder nachließ bzw. das Gedächtnis konnte sich wieder viel mehr behalten. Somit konnte das Team folgern, dass dieses Protein bei abnehmender Menge diese zunehmende Vergesslichkeit im Alter ausführt. Allerdings müssen noch weitere Analysen folgen, um das wirklich zu beweisen. Doch eine gewisse Hoffnung lassen diese Untersuchungen zu, gerade da viele ältere Menschen unter dieser Vergesslichkeit sehr leiden. Was genauso wichtig war, es gehen bei dieser Vergesslichkeit keine Nervenzellen verloren. Somit könnte die Altersvergesslichkeit vielleicht doch wieder rückgängig gemacht werden. Bei den Mäusen ging dies, vielleicht auch bei den Menschen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg und bis jetzt gibt es leider noch kein Mittel gegen die altersbedingte Vergesslichkeit. Bis jetzt noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.