Ernährungsbedingte Krankheiten

Die Gesundheit jedes Menschen hängt in erster Linie davon ab, wie er sich gesund ernährt. Laut der medizinischen Forschung können sich wegen der falschen Ernährung zahlreiche Krankheiten in unserem Organismus entwickeln. Durch falsche Ernährung und einen ungesunden Lebensstil stoßen die Leute aller Altersgruppen darauf, dass mehrere Gesundheitsstörungen deswegen entstehen. In der modernen Medizin zählt man folgende klassische Krankheiten, die durch falsche Essgewohnheiten bedingt sind:

  • Skorbut;
  • Beriberi;
  • Rachitis;
  • Bluthochdruckkrankheiten;
  • Herzinfarkt;
  • Herzkreislauferkrankungen;
  • Allergien;
  • Karies;
  • Gefäßerkrankungen;
  • Stoffwechselerkrankungen;
  • Chronische Leberstörungen;
  • Magen- und Darmgeschwüre.

Aus der medizinischen Hinsicht liegt das Hauptproblem darin, dass bald ein falsch ernährter Mensch unter Übergewicht leidet. Diese körperliche Störung übt einen negativen Einfluss auf Ihr Privatleben aus. Besonders sind die Kinder und Jugendlichen betroffen.

Die Folgen der falschen Essgewohnheiten

Die Mediziner weisen darauf hin, dass im Laufe des Lebens der menschliche Körper täglich bestimmte Nährungsstoffe und Mineralen benötigt. Solche lebenswichtige Substanzen wie Vitamine, Spurenelemente, Energielieferanten Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette soll Ihr Organismus regelmäßig bekommen. Falls Ihr Körper über längere Zeit hindurch an diesen Nahrungsstoffen fehlt, entwickeln sich allmählich negative Prozesse, die für Ihre Gesundheit gefährlich sind.

Als Folge einer falschen Ernährung handelt es sich um Übergewicht. Jeder durchschnittliche Betroffene kann man durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet:

  • man isst zu viel süß und fett;
  • man ernährt sich hektisch und unterwegs;
  • auf dem Esstisch gibt es eine große Anzahl von Süßigkeiten;
  • zu wenig Bewegung und Sport im Alltag;
  • in der Freizeit liegt er vorwiegend im Bett und sieht fern, anstatt eine Wanderung in die Bergen zu machen.

In den meisten Fällen leidet man wegen einer ungesunden Ernährung unter Gastritis. Diese Krankheit ist heute am häufigsten unter den jungen und älteren Generationen verbreitet. Dagegen wird es empfohlen, eine Diät zu machen und sich mehr Sport zu treiben.

Gegen Gastritis sinnvoll und erfolgsreich kämpfen

Für bessere Lebensqualität braucht man eigene Ess- und Trinkgewohnheiten verändern. Fasten ist bei dieser Krankheit am besten geeignet. Das heißt, dass der Kranke im Alltag nicht jedes Lebensmittel essen darf. Da die Folgen für seine Gesundheit gefährlich sein können. Bei einer Diät ist es erlaubt, folgende Produkte verwenden:

  • frische Gemüse und Obst. Kiwi, Äpfel, Birnen, Bananen, Trauben und Melonen helfen Ihnen gegen leichte Magenschmerzen;
  • Fenchel, Karotten, verschiedene Arten vom grünen Salat, Zucchini und grüne Erbsen sind für Ihren Magen perfekt geeignet;
  • Kartoffeln;
  • Reis.

Beim Essenvorbereiten können die Kranken diese Lebensmittel verwenden. Die Gerichte aus diesen Produkten reduzieren Magenschmerzen und sind für ein kurzfristiges Fasten perfekt geeignet.

Im Gegensatz zu diesen soll man einige Produkte aus dem täglichen Esstischplan ausschließen. Es handelt sich um folgende Nahrungsmittel wie:

  • Gebratenes, Geräuchertes und Flittiertes;
  • Fettes Essen wie Fleisch und Fisch;
  • Fettreiche Milchprodukte;
  • Brot und Backwaren;
  • Schokolade und Süßigkeiten mit viel Zucker;
  • Nüsse;
  • Unreife Früchte;
  • Zitrusfrüchte und Avocados;
  • Kohl, Lauch, Hülsenfrüchte, Paprika und Zwiebeln.

Man darf nicht vergessen, eigene Trinkgewohnheit zu korrigieren. Die Ärzte warnen kranken gegen zu heiße und kalte Getränke. Sie üben einen schlechten Einfluss auf Ihren Magen aus. Z.B. schwarzer Tee, Milchgetränke mit hohem Fettanteil, Softdrinks und kohlensäurehaltige Getränke verursachen die Magenschleimhaut.

Zum Schluss kann man noch einmal erwähnen, dass eine ungesunde Ernährung zur plötzlichen Entwicklung verschiedener Krankheiten führen kann. Aus diesem Grund lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die gesunde Ernährung im Alltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.